Drew Barrymore teilt einen süßen Rückblick auf das erste Treffen mit Tom Holland

Tom Holland und Drew Barrymore

Drew Barrymore hat enthüllt, dass sie einen Jungen getroffen hat Tom Holland für ein Projekt, bei dem sie Regie führen wollte (aber es hat nicht geklappt), wahrscheinlich 2012, nach Hollands erster Hollywood-Rolle – in dem Katastrophenfilm The Impossible. Sie hat ein Foto von ihr geteilt Instagram von einem extrem babygesichtigen Holland, wo sie (Wortspiel beabsichtigt) staunt, wohin seine Karriere seitdem gegangen ist.

In dem emotionalen Beitrag sagt Barrymore; Ich war so fasziniert von dir. Ich hatte gerade Ihren Film gesehen (höchstwahrscheinlich The Impossible mit Ewan McGregor und Naomi Watts) und wir trafen uns wegen eines Projekts, bei dem ich Regie führen wollte, und ich dachte wirklich, Sie seien die beeindruckendste und unglaublichste Person sowie ein so außergewöhnliches Talent!



Leider hat Barrymore seit Whip It von 2009 bei keinem Spielfilm mehr Regie geführtElliot Seiteund Kristen Wiig. Dafür ist die Schauspielerin offensichtlich bekannt UND , Schrei , Der Hochzeitssänger, Immer danach, nie geküsst und Charlie's Angels. Sie hat jetzt ihre eigene beliebte Talkshow.

Barrymores Post über Holland geht weiter; Dich aufwachsen sehen! Verliebe dich in die größte Frau, Zendaya und werde unser Held! Aus Spider Man dem größten Tänzer Billy Elliot und Kampf um die Lippensynchronisation . Und jetzt spielen Sie hoffentlich Fred Astaire ??? Es gibt nichts was du nicht kannst und willst!

Sie können das Foto des kleinen Babys Tom unten sehen;

Sehen Sie sich diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag von Drew Barrymore (@drewbarrymore)

Als nächstes wird Tom Holland neben Mark Whalberg in einem Videospiel zu sehen sein Abenteuerfilm Unerforscht .

Wenn Sie ein Fan von Intense sindFilme nach einer wahren Begebenheitwie The Impossible, sehen Sie sich unseren Leitfaden an.

Marvel Cinematic Universe Action & Abenteuer Science-Fiction Superheld Fernseher Filme
Blogs Albtraumgasse Die Powerpuff-Girls Ein Albtraum In Der Elm Street Spuk Blu-Ray-Rezension