Ryan Reynolds sagt, seine Pizzeria hält ihn für Ben Affleck

Ryan Reynolds ist einer der größten Filmstars der Welt, bekannt für Totes Schwimmbad , Freier Typ und Netflix hat Red Notice erreicht . Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass er überall erkannt wird. Tatsächlich hat seine örtliche Pizzeria seit Jahren den Eindruck, dass er Ben Affleck ist …

Apropos Lieber Hank und John Podcast , Reynolds sagte, es gibt eine Pizzeria im East Village in New York, die ich seit Jahren besuche. Sie glauben, ich bin Ben Affleck und ich habe sie nie korrigiert … Ich glaube, es würde nicht gut ankommen, wenn ich verraten würde (wer ich bin).



Ich mache alles normal wie alle anderen auch. Sie denken nur, dass ich es binBen Affleckund sie werden fragen, wie es J Lo geht, und ich sage: „Großartig, gut.“ Ich hole die Pizza und gehe.

Er erwähnte auch, ständig mit dem anderen Kanadier Ryan verwechselt zu werden – Ryan Gosling . Dies führte ihn zu einer Tangente darüber, dass The Notebook ein ganz anderer Film geworden wäre, wenn Reynolds anstelle von Gosling gecastet worden wäre.

Das wäre fürchterlich gescheitert, scherzte Reynolds über The Notebook, wenn er darin die Hauptrolle gespielt hätte. Es wäre schlimmer gewesen. Ich verspreche es dir. Es wäre nicht zu sehen gewesen – die Kinos hätten nur gesagt: „Wie viele Streiks heute?“

Reynolds wird als nächstes in „The Adam Project“ mitspielen, in dem es um einen Mann geht, der in der Zeit zurückreisen muss, um Hilfe von seinem 13-jährigen Ich zu erhalten. So sieht es auch aus Deadpool 3 kommen irgendwann, beides Freier Kerl undRoter Hinweiswerden wahrscheinlich auch Fortsetzungen haben.

Was Reynolds‘ Doppelgänger Ben Affleck angeht, haben wir den Adrian LyneErotik-Thriller Deep Watersich freuen auf.

Während wir darauf warten, mehr von dem kanadischen Witzbold zu sehen, schauen Sie sich unsere Guides an Die besten Comedy-Filme und die Die besten Actionfilme .

Ryan Reynolds Komödie Filme Machen Sie mit
Blogs Albtraumgasse Die Powerpuff-Girls Ein Albtraum In Der Elm Street Spuk Blu-Ray-Rezension