Phil Collins: Serious Hits Live-Rückblick

Sperrt eure Töchter ein! Diese kahlköpfige Sexmaschine Phil Collins ist auf Tour und niemand ist vor seinen bezaubernden, rundlichen Reizen sicher. Es versteht sich von selbst, dass diese DVD ihn in seiner wohl am besten zu beschreibenden Form zeigt. Fans werden sich an der Audioqualität erfreuen und Nicht-Fans werden mit Schmerzen im Ohr und dem intensiven Verlangen, jemandem den Kopf einzutreten, davongehen.

Es ist sehr einfach, Phil Collins zu schlagen, und seine unglaublich selbstzufriedene öffentliche Persönlichkeit macht es tendenziell noch einfacher. Ich kann mir viele weitere würdige Kandidaten für einen Tritt vorstellen, und er ist nicht wirklich so schlecht in der Mitte der Straße. Zugegeben, das heißt nicht, dass ich ein Fan bin, und ich denke immer noch, dass das einzige, was er seit Jahren von großem Wert gemacht hat, sein exzellentes Schlagzeugspiel bei Ozzy Ozbournes Paranoid während dieses schrecklichen Golden Jubilee-Konzerts war. Wie auch immer, ich vermute, dass Sie bereits wissen werden, ob Sie diese DVD haben möchten, bevor Sie lesen, was ich zu sagen habe, und wenn Sie ein Fan von Mr. Collins sind, dann haben Sie sie bereits.



Ernste Hits… Live! enthält ein 1990 in Berlin aufgenommenes Konzert, bei dem Phil Collins alle Songs singt, die man erwarten würde, darunter überraschenderweise zwei gute. Ich bin kein Experte für diese Dinge, aber ich denke, ich kann mit Sicherheit sagen, dass In The Air Tonight und Against All Odds überdurchschnittliche Popsongs sind, die mit einem guten Maß an Fachkompetenz vorgetragen werden und sehr angenehm klingen. Das sind also ungefähr sieben Minuten des Konzerts. Der Rest ist, ehrlich gesagt, eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Während Sie sich dieses Fest musikalischer Errungenschaften ansehen, haben Sie die Wahl zwischen drei Kameraperspektiven, aus denen Sie Mr. Collins und seinen schönen lila Anzug bewundern können. Einer von ihnen hat immer wieder einen Blick auf seine kahle Stelle, der nichts der Fantasie überlässt. Ein anderer verbringt viel Zeit damit, den Schlagzeuger anzustarren, der eine dieser ärmellosen Westen trägt, die für meinen Geschmack eher zu viel Achsellaub zeigen. Keine der Optionen erlaubt es Ihnen, ein anderes Konzert vollständig anzusehen, was meiner Meinung nach ein Segen gewesen wäre, aber vielleicht ist dies eine Option für die Einzelhandelsversion.

Das Konzert beginnt mit einem New-Age-artigen Ding namens Hand In Hand, das ewig weitergeht, sich zu einem ziemlich eingängigen Refrain entwickelt und dann auseinanderfällt, als Mr. Collins beschließt, ein paar unangemessene Stimmgymnastik auszuprobieren – unangemessen vor allem, weil seine Stimme nicht dabei ist der Mahalia-Jackson-Klasse, egal mit wie vielen talentierten schwarzen Sängern er sich umgibt. Exzellente Bläsersektion, das muss man sagen. Die zweite Nummer, Hang In Long Enough, ist unvergesslicher AOR-Unsinn, belebt durch einige der schlimmsten Tänze, die Sie jemals sehen werden. Mr. Collins klammert sich mit den Händen an die Seite, marschiert auf und ab und stampft herum wie ein Uhrwerkroboter. Dies wird mit tosendem Applaus begrüßt, was darauf hindeutet, dass das deutsche Publikum entweder leicht erfreut ist oder dass ihm gesagt wurde, dass die erste Person, die mit dem Klatschen aufhört, herausgenommen und erschossen wird. An diesem Punkt redet Phil etwas und begrüßt euch alle da draußen im Fernsehland – was ich für mich hielt – bevor er ein zweifelhaftes Deutsch von sich gibt, das nicht übersetzt wird, aber das Publikum offensichtlich erfreut, weil es wieder anfängt zu jubeln.

Against All Odds folgt und es ist der beste Song des Abends. Es ist nicht einfach, eine gute Rockballade zu schreiben, die nicht so klingt, als wäre sie von Diane Warren geschrieben worden, und Collins hat ein Liebeslied geschaffen, das Sinn macht, eine melodische Schärfe hat und einen Refrain zum Mitsingen hat. Seine Leistung hier ist durchschnittlich, aber immer noch besser als das Chaos, das Westlife und Mariah Carey vor ein paar Jahren daraus gemacht haben. Unglücklicherweise veranlasst das Erscheinen dieses Liedes das Publikum dazu, mit Feuerzeugen herumzuschwenken. Nun, ich habe das zu meiner Zeit auch getan, nicht gegenüber Herrn Collins, ich beeile mich hinzuzufügen, aber nicht um 5 Uhr nachmittags, als die Sonne schien. Die Hitze, die die geballten Feuerzeuge erzeugen, scheint Phil ins Schwitzen zu bringen und beweist, dass ein fliederfarbener Anzug nichts dazu beiträgt, die Feuchtigkeitsproduktion unter den Achseln zu kaschieren. Die nächste Nummer, Billie Don’t Lose My Number, ist in jeder Hinsicht sehr 1985. Es hat bedeutungslose Texte – es scheint nie festgestellt zu werden, ob die namensgebende Billie männlich oder weiblich ist – und eine Elektropop-Untermalung, die bei der Aufnahme veraltet war und jetzt noch lächerlicher klingt. Die Krönung des naff-Appeal sind die Echo-Effekte, die angelegt wurden, um den Song noch schlechter klingen zu lassen, als er ist. Ich habe versucht, die Geschichte des Songs auszuarbeiten, und bin kläglich gescheitert. An einem Punkt wird Billie ermahnt, sich weiter zu verstecken, weil der Erzähler auf seiner/ihrer Seite ist; beim nächsten wird ihm/ihr gesagt, dass er/sie um sein/ihr Leben rennen muss; dann, dass er/sie nirgendwo ist, wo der Erzähler ihn nicht finden kann; dass niemand, auch nicht der Erzähler, weiß, wo er/sie zu finden ist. Ich bin sicher, dass dies durch eine mathematische Formel dargestellt – und möglicherweise gelöst – werden könnte. Wenn jemand eine finden kann, schicken Sie sie mir zu Händen von DVD Times. Das Lied endet mit einem orgastischen Schrei von BILLLLIIEEE von Mr. Collins, der ihn so sehr erregt, dass er seine Jacke ausziehen muss. Das ist die heißeste Aktion des Abends.

Etwas namens Inside Out folgt, und Mr. Collins nimmt für dieses Stück seinen Platz am Klavier ein. Warum er keinen Lakaien dazu bringen kann, es zu spielen, ist ein Rätsel, da es aus zwei oder drei Akkorden besteht, die bis zum Erbrechen wiederholt werden, aber es bedeutet, dass wir ihm nicht ein paar Minuten lang beim Tanzen zusehen müssen. Das Publikum scheint alle den Text zu diesem Song zu kennen – Inside Out whoawhooa Inside Out – aber ich schwöre, dass ich jemanden am Rand der Menge gesehen habe, der nervös zugeschaut hat, weil er nicht sicher war, was er singen sollte. Dann, gerade wenn Sie denken, dass Sie das Maß des Songs verstanden haben, ändert es sich mitten im Stream, um ein besonders schreckliches Saxophon-Solo aufzunehmen, das von jemandem gespielt wird, der eine rote Jacke mit Glitzer auf den Schultern trägt. Phil ermahnt uns – wie er es so oft tut – zum Durchhalten, aber woran wir genau festhalten, bleibt ein Rätsel. Ich habe versucht, die Texte zu entziffern, aber Mr. Collins verwischt sie immer wieder, als würde er versuchen, sie unhörbar zu machen. Alles endet mit einem ausgedehnten Gitarrenkampf zwischen einem Kerl mit einem Bart von der Größe von Bournemouth und einem Typen mit einem Bart, der Glen Ponder von Knowing Me Knowing You ähnelt. Die Gitarrentechnik des Letzteren deutet darauf hin, dass er viel Zeit damit verbracht hat, seine Derek and the Dominos-CD zu hören, aber sein tatsächliches Spiel lässt darauf schließen, dass er sein Handwerk von jemandem gelernt hat, der einmal neben Eric Clapton in einem Zug saß.

Um fair zu sein, das nächste Lied – Do You Remember – ist auf eine faden Art recht angenehm und dreht sich alles um Schuldzuweisungen und Illoyalität. Dies sind zwei der wiederkehrenden Themen in den Arbeiten von Herrn Collins zu diesen Beweisen und weisen vielleicht auf das entsetzliche Gefühl des Verrats und des Bedauerns hin, das wir empfanden, als er das Land 1997 nicht verließ, obwohl er damit gedroht hatte, falls Labour gewählt würde . Es gab immer Wichtigeres zu tun, jammert Phil, Wichtigeres zu sagen. Und ich liebe dich war keines dieser Dinge, und jetzt ist es zu spät. Warum sollte man das überhaupt sagen, könnte man fragen, obwohl das furchtbar unsportlich wäre. Wie anderswo wird Phil von einer dreiköpfigen Begleitgruppe unterstützt, die viel besser singen kann als er. Der Satz Erinnerst du dich? wird am Ende des Songs mindestens fünfzehnmal wiederholt und es ist sehr verlockend zu sagen, How could I bloody forget ! bevor er einen Ziegelstein auf den Fernseher wirft.

Aber ich schäme mich jetzt. Es ist eine schlechte Angewohnheit. Hör auf, Sutton. Ein steifes Getränk und ich bin bereit, den Rest des Konzerts enthusiastisch und positiv fortzusetzen. Leider ist der Anblick von Phil, der vor dem nächsten Song pocht, kein guter Start für meine neue Positivität. Ähm, jedenfalls muss ich aufpassen, was ich mache. Who Said I Would ist ein traditioneller Syntho-Pop-Song der Achtziger in der Syntho-Pop-Song-Tradition der Achtziger. Gute Bläsersektion mal wieder – diese Jungs blasen sich fast die Köpfe weg und sie retten einen guten Teil des Konzerts vor der Mülltonne. Hier gibt es einige großartige Handzeichen, bei denen Mr. Collins steht, die Hand in die Hüfte gestemmt und auf eine vage aggressive Art und Weise auf das Publikum zeigt, während die Backgroundsänger versuchen, ihn zu kopieren, während sie mit den Refrains im Takt bleiben. Übrigens weiß ich, dass Popmusik nicht grammatikalisch korrekt sein muss, aber She’s got a heart must be made of stone ist schon sehr schlechte Form. Setzen Sie ein Komma nach Herz und es wäre korrektes Englisch, aber es würde keinen Sinn machen.

Als nächstes bekommen wir Phils herzliche Hymne über die Obdachlosen, Another Day In Paradise. Zugegeben, das in diesem Lied zum Ausdruck gebrachte soziale Gewissen wäre überzeugender von jemandem, der nicht einmal bei der Vorstellung einer quasi-sozialistischen Regierung mit der Auswanderung gedroht hat, aber ich gebe Herrn Collins den Vertrauensvorschuss und gehe davon aus, dass sie kommt von Herzen. Schade, dass der Song so ein Haufen dröhnender Unsinn ist. Nachdem er es gesungen hat, lächelt Phil auf eine Weise vor sich hin, die vermutlich selbstironisch sein soll, aber tatsächlich selbstgefällige Einbildung schreit. Apropos, Separate Lives folgt mit der ungeheuerlichen Marilyn Martin, die durch eine anonyme Sängerin ersetzt wird, die weitaus besser singt als Phil. Ich muss zugeben, dass ich diesen Song auch ziemlich mag, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass er mich an den November 1985 erinnert, der eine ziemlich interessante Zeit in meinem Leben war. Komm auf einen Drink vorbei und ich erzähle es dir. Dies wurde natürlich von Stephen Bishop für den schrecklichen Ballett-Thriller des Kalten Krieges geschrieben weiße Nächte und Sie können die Stunden, die der Rest dieses Konzerts aus Ihrem Leben nimmt, damit verbringen, sich zu fragen, was mit ihm passiert ist und ob dieser köstlich alberne Film auf DVD erhältlich ist. Übrigens tötet diese Live-Version fast alle Tugenden, die der Song besitzt, indem sie ihn im halben Tempo der Single nimmt. Mehr Feuerzeuge hier übrigens, allerdings nur etwa sechs Stück. Draußen ist es noch nicht merklich dunkel. Einer der Winkel gibt Ihnen eine Aufnahme von Phil von hinten, was ich nie erwartet hatte zu sehen und ich kann nicht sagen, dass ich zu aufgeregt war. Ich bin mir sicher, dass hier für ein Publikum gesorgt wird, aber ich kann mir nicht vorstellen, aus wem es bestehen könnte.

Fast am Ende der ersten Scheibe jetzt und wir bekommen ein bisschen Instrumentalmaterial von Phil und den Jungs. Es heißt The West Side und zeichnet sich dadurch aus, dass es nichts Interessantes enthält. Eine Banalität dieser Größenordnung kann nicht einfach aufrechtzuerhalten sein, und ich gratuliere Herrn Collins zu seinen offensichtlichen Bemühungen, etwas so Mittelmäßiges wie möglich zu schreiben. Phil spürt, dass es an der Zeit ist, ernst zu werden, und stellt etwas namens That’s Just The Way It Is mit den folgenden Worten vor (auf Deutsch): – Seit dem Mittelalter gibt es Religionskriege. Aber manchmal tötet blinder Glaube Unschuldige. In der Tat weise Worte – aber es klang viel besser, als Bruce Springsteen fünf Jahre zuvor etwas viel Radikaleres sagte – 1985 kann dich blindes Vertrauen in dein Land oder in deine Regierung töten. Natürlich ist einer dieser Männer ein begnadeter Songwriter, der seit seinen ersten Platten die gleichen Dinge auf erfinderisch unterschiedliche Weise sagt, und der andere, würden manche sagen, ist ein Opportunist, der bei Wohltätigkeitsshows auftaucht, um seine Musik zu verprügeln und zu belächeln das Wissen, dass er oberflächlich gemeinsinnig war, während er eine kostenlose Beförderung erhielt. Ich überlasse es Ihnen, zu entscheiden, was was ist. Das Lied ist übrigens gottverdammt, die Art von Ballade, bei der sich der Sänger hinsetzt und frustriert die Augen über die bösen Wege der Welt hebt. Ist etwas sehr falsch mit dir und mir? fragt Phil, eine Frage, auf die es nur eine Antwort geben kann. Einige der Zuhörer weinen am Ende dieses Songs und ich weiß genau, wie sie sich fühlen. Ich weiß nicht, was schlimmer ist – das Lied oder die Tatsache, dass Herr Collins wirklich das Gefühl hat, dass die irische Tragödie einen weiteren weisen Millionär braucht, um darüber nachzudenken, wie traurig das alles ist.

Etwas Energie wird nach diesem Tiefpunkt mit „Something Happened On The Way To Heaven“ wiederhergestellt, einer akzeptablen Popnummer, die weitere großartige Arbeit von den Bläsern enthält. Ignoriere die geistlosen Texte und du könntest es ziemlich genießen. Wieder einmal sagt Phil zu jemandem: „Du kannst nicht rennen, du kannst dich nicht verstecken“, was ihn wie einen Stalker klingen lässt. Der Anblick von Mr. Collins, der versucht zu grooven, während er das singt, reicht fast aus, um die ganze DVD lohnenswert zu machen.

Die zweite CD – ja, ich habe sie mir wirklich angesehen – enthält viel mehr davon. Nachdem ich meine zweite Flasche Cabernet getrunken hatte, ließ ich mich in einer sanften Stimmung nieder, entschlossen, etwas zu finden, das ich genießen konnte. Die andere Hälfte der Show beginnt mit Bleibt niemand mehr zusammen? Noch ein weiteres Nachdenken über die widerspenstige Natur von Beziehungen, es hat den zweifelhaften Vorteil, dass es etwas schneller ist als die meisten ähnlichen Liedchen von Phil. Bevor es losgeht, scheint das Publikum nicht aufhören zu klatschen, aber Phil macht trotzdem weiter. Mr. Collins sagt, das ist ein alter Song, aber wir werden ein paar andere Dinge damit machen. Hätten die anderen Dinge darin bestanden, die Musik und die Texte wegzuschmeißen und etwas Neues zu schreiben, dann wäre er vielleicht zu einem Gewinner geworden, der auf One More Night folgt, und Sie werden beruhigt sein zu wissen, dass es genauso langweilig ist wie vor 19 Jahren. Inzwischen haben sich die Feuerzeuge in Wunderkerzen verwandelt, was mir die ideale Gelegenheit für einen Witz über verpuffende Dinge bietet, oder es würde reichen, wenn mir eine einfallen würde.

Noch mehr soziales Gewissen vermasseln Colors, das sich, als ob Sie es nicht erraten könnten, nur um Südafrika dreht. Oder vielleicht Welthunger. Oder vielleicht wieder Nordirland. Voller rhetorischer Fragen fängt es nicht einmal an, kohärent zu sein. Sag mir, wem gibst du die Schuld? usw. Es kommt noch schlimmer – die Träne aus ihrem Auge nährt ihren Sohn, diese Leute haben alle einen Namen. Dann geht es los mit einem Stammes-Sub-Peter-Gabriel-Ding. Ich dachte für einen schrecklichen Moment, dass Mr. Collins ein paar einheimische Tänze aufführen würde, aber diese Angst wurde unterdrückt, als er wieder anfing zu singen. Ich weiß nicht, worüber er gesungen hat, aber es spielt keine Rolle. Der Kern der Sache kommt jedoch in diesem Teil des Songs – egal was man sagt, es wird nie besser. Also gib Phil etwas Geld, trink ein Glas Milch und halt die Klappe.

In The Air Tonight folgt und stellt meine gute Laune wieder her. Es ist ein gutes Lied und dies ist eine gute Darbietung davon. Ich könnte auf die bizarre Freisprechmikrofon-Affäre verzichten, die Phil trägt, aber ansonsten ist dies ein Höhepunkt. Leider folgt darauf ein Tiefpunkt. Geplagt von der Illusion, er sei Diana Ross, ermordet Mr. Collins You Can’t Hebrew Love und fügt der Verletzung noch eine weitere Beleidigung hinzu, indem er eine Sonnenbrille der Blues Brothers trägt. Das Publikum tobt, aber sie würden wahrscheinlich dasselbe tun, wenn Phil dort stehen und Tennyson zitieren würde. Ich kann mir gut vorstellen, wie er Cannon rechts von ihnen und Cannon links von ihnen heult.

Wenn wir die Dinge aufpacken, bekommen wir das weltliche Two Hearts, diese pralle Version von Groovy Kind of Love, Sususudio – was wahrscheinlich Phils Vorstellung von einem Rocksong ist – Easy Lover (ohne Philip Bailey, aber das ist keine offensichtliche Verbesserung), Always – ein nettes Lied von Irving Berlin, aber in einem fürchterlichen Synthesizer-Arrangement – ​​und Take Me Home, an dem ich ein nervöses Wrack war. Das Letzte, woran ich mich vor dem totalen Zusammenbruch erinnere, war, dass Phil mit dem Mikrofonständer herumgefuchtelt hat wie eine Majorette mit Haarproblemen.

Die Scheibe

Die Bildqualität des Konzerts ist ziemlich schlecht, aber vage ansehbar. Offensichtlich von einem Video einer schlechten Quelle übertragen, enthält es viel Farbbluten, Artefakte, die durch das Trockeneis wogen wie Galeonen, die auf den spanischen Main zu segeln, überall Getreide und einige höchst unattraktive Nahaufnahmen von Phils Füllungen. Es ist Vollbild und ehrlich gesagt nicht viel besser als VHS, obwohl ich das Konzert nicht in mehr als einem Format habe, kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

Der Sound ist erwartungsgemäß deutlich besser. Das Konzert kann man sich in ganz normalem 2-Kanal-Stereo oder in einem halbwegs guten 5.1-Mix anhören. Der Surround ist nicht allzu abenteuerlich, hat aber ein schön altmodisches Quadrophon-Feeling, das mir das Gefühl gab, es sei 1974, als ich ein Album von Emerson Lake und Palmer hörte. Die Instrumentierung ist überaus knackig und klar und die verschiedenen Instrumente sind schön definiert, wobei die 5.1-Spur eine starke Bassunterstützung bietet. Wenn diese Musik dein Ding ist, dann wirst du nicht enttäuscht sein, wie sie hier klingt.

Die erste Disc enthält einige begrenzte Zusatzfunktionen. Sie können wählen, ob Sie sich die gesamte erste Hälfte des Konzerts ansehen oder einen Song zum Anhören auswählen möchten, und es gibt die drei Kameraperspektiven, die ich zuvor erwähnt habe. Der erste Blickwinkel ist das Hauptvideo und der zweite und dritte variieren je nach Kamerakarte, die enthalten ist und viel mehr ins Detail geht, als ich persönlich ertragen könnte. Unnötig zu erwähnen, dass Ihnen dies gefallen wird, wenn Sie eine teccy Stimmung haben.

Es wird Gelegenheit geboten, sich das Originalprogramm anzusehen, obwohl es so schlecht gestaltet ist, dass ich bezweifle, dass irgendjemand daran verweilen möchte. Galerie 1 ist eine Reihe von Fotos, hauptsächlich Weichzeichnungsaufnahmen von Herrn Collins. The Stage erzählt uns von der Herkulesaufgabe, die das Design, der Aufbau und die Inszenierung der Tour waren. Auch dies hat die technischen Details, die Fans zu schätzen wissen.

Die zweite CD enthält zusammen mit der zweiten Hälfte des Konzerts ein 20-minütiges Interview mit Herrn Collins, in dem er darüber spricht, wie nett alle sind, wie schön es ist, netten Leuten nette Lieder zu singen, und wie schön es sein wird, ein nettes Lied zu haben ausruhen, bevor er mit seinen netten Freunden das schöne Genesis-Album beginnt. Nun, eigentlich ist es nicht ganz so umstritten, aber Sie verstehen das Wesentliche. Es gibt auch Galerie 2, die noch mehr leicht verschwommene Fotos von einem Glatzkopf enthält, der Bob Hoskins oder möglicherweise Mohammed Al Fayad sein könnte. Auch hier kann man sich das Konzert entweder direkt anschauen – für Nervöse nicht zu empfehlen – oder direkt zu einem Song springen. Auch hier haben Sie die Wahl zwischen drei Blickwinkeln, die Sie entweder vor dem Konzert auswählen oder während des Zuschauens ändern können.

Mehr gibt es zu dieser Veröffentlichung eigentlich nicht zu sagen. Wenn Sie ein Fan von Mr. Collins und seiner Art von Musik sind, dann haben Sie sie bereits zu Ihrer Sammlung hinzugefügt, möglicherweise neben den gesammelten Videos von Chris De Burgh. Wenn Sie es nicht sind, werden Sie sich ihm nicht näher als vier Meilen nähern. Vielleicht haben Sie sogar darüber nachgedacht, das Land zu verlassen, um dies zu vermeiden, bevor Sie feststellen, dass er auf dem Kontinent noch beliebter ist als hier. Meine Mutter mag ihn sehr. Wenn Sie ein bleibendes Andenken an das haben wollen, was, so bin ich zuverlässig informiert, als eines seiner besten Konzerte gilt, dann ist dies zweifellos genau das Richtige für Sie.

Blogs Albtraumgasse Die Powerpuff-Girls Ein Albtraum In Der Elm Street Spuk Blu-Ray-Rezension