Die Besetzung der National Treasure TV-Show führt

Die lodernde Fackel wurde von Nicolas Cage an Lisette Alexis in der National Treasure-Franchise weitergegeben, während das TV-Spin-off seine Spur findet.

Mit dem Wiederaufleben der Popularität von The Mummy-Filmen (mit Brendan Fraser, nicht Tom Cruise) könnte Disney Plus den scheinbaren Appetit auf altmodische Abenteuerfilme anzapfen, indem es National Treasure auf die kleine Leinwand bringt. Die Autoren des Originalfilms – Marianne und Cormac Wibberley – schreiben einen Pilotfilm, bei dem die hochgelobte Mira Nair Regie führen wird.



Alexis soll Jess spielen – eine TRÄUMERIN, die nach Antworten über ihre Familie und – natürlich – nach einem verlorenen Schatz sucht. Jess soll brillant, einfallsreich und immer auf der Jagd nach einem guten Geheimnis sein und dass ihr Talent, Rätsel zu lösen, ihr helfen wird, ihre eigene Geschichte aufzudecken – laut Collider.

Die indische Regisseurin Mira Nair steht hinter Klassikern wie „Mississippi Masala“, „Monsoon Wedding“ und „The Namesake“ sowie dem neueren „Queen of Katwe“. Jerry Bruckheimer und Jon Turteltaub werden ausführende Produzenten der Serie sein, die 2022 mit den Dreharbeiten beginnen soll. Lisette Alexis hatte Anfang dieses Jahres eine Nebenrolle in Indie-Horror We Need to Do Something.

Die Handlung des ursprünglichen Nationalschatzes von 2004 drehte sich bekanntermaßen um einen Plan, die Unabhängigkeitserklärung zu stehlen. Es hatte eine A-List-Besetzung, zu der Christopher Plummer, Jon Voight, Harvey Keitel und Sean Bean sowie Star Nicolas Cage gehörten. An den weltweiten Kinokassen spielte er rund 350 Millionen Dollar ein.

Die Fortsetzung National Treasure: Book Of Secrets aus dem Jahr 2007 brachte fast 460 Millionen US-Dollar ein und drehte sich um Nicolas Cages Charakter, der versuchte, den Namen seines Vorfahren von seiner Beteiligung an der Ermordung von Abraham Lincoln (offensichtlich) zu löschen.

DisneyPlus DisneyPlus Fernseher Filme
Blogs Albtraumgasse Die Powerpuff-Girls Ein Albtraum In Der Elm Street Spuk Blu-Ray-Rezension