Hellraiser: Limited Edition 4-Disc Lament Configuration Box Review

Ich habe mich bemüht, Ihnen diese Rezension zu bringen, damit Sie sie besser zu schätzen wissen, Sie Stecknadelköpfe.

Für

– Hellraiser 9: Pinhead geht bei Walmart einkaufen.



Das Gesicht des Horrors änderte sich 1987, als der Autor Clive Barker bei seiner Enthüllung sein beeindruckendes Debüt als Regisseur gab Hellraiser zur Welt. Basierend auf seiner Kurzgeschichte Das höllische Herz Der Film erzählte von Schmerz, Vergnügen, Verlangen und allem, was man tun würde, um die Freuden zu erreichen, die jeder bieten kann.

Es waren nicht nur die blutigen Effekte, die Aufmerksamkeit erregten, was den Film wirklich denkwürdig machte, war die Einführung von Barkers Cenobiten – Kreaturen aus der Hölle, die sich entschieden haben, ihre Körper zu opfern, sie zu verdrehen und zu missbrauchen, um das ultimative Vergnügen zu erreichen. Sie erforschen und erleben Dinge, von denen noch nie ein Mensch geträumt hat, bis die verfluchte Kiste in die Hand genommen wird, die Klagekonfiguration, die eine der Hauptstützen innerhalb der Hellraiser Mythologie.

Der Erfolg des ersten Films sorgte für eine erfolgreiche Fortsetzung und noch eine und noch eine. Bis heute gibt es insgesamt acht Filme und das Franchise sieht nicht so aus, als würde es in absehbarer Zeit langsamer werden. Die Filmreihe hat die Cenobiten zu Kino-Horror-Ikonen gemacht, wie man sie seitdem noch nie gesehen hat. Clive Barkers außergewöhnliche Visionen haben jahrelang verstört und unterhalten, und er hat im Laufe der Zeit eindeutig bewiesen, dass er es verdient hat, als einer der größten Meister des modernen Horrors bezeichnet zu werden.

Zum ersten Mal können DVD-Fans in Großbritannien genießen Hellraiser , Hellbound: Hellraiser II und Hellraiser III: Die Hölle auf Erden komplett ungeschnitten, zusammen mit einer Menge toller Extras. Ich hoffe also, dass diejenigen von Ihnen, die lesen, Freude an meinen Rezensionen und der anschließenden Aufschlüsselung jeder CD aus Anchor Bays einfach wunderbarer Sammlung haben werden. Lass uns anfangen.

Hellraiser (1987) 93 Minuten.
Darsteller: Andrew Robinson, Clare Higgins, Ashley Laurence, Sean Chapman, Oliver Smith, Robert Hines, Doug Bradley und Grace Kirby.
Regie: Clive Barker.

Frank Cotton (Sean Chapman) dachte, er hätte alles erlebt, aber keiner seiner Wünsche kann dem Schicksal gleichkommen, das ihn erwartet. Kurz nachdem er eine mysteriöse Puzzlebox gekauft hat, nimmt er sie mit nach Hause, um ihre verborgenen Geheimnisse zu lüften. Nach dem Lösen des Rätsels öffnet die Kiste das Tor zur Hölle und Frank wird von ihren Bewohnern getroffen – den Cenobiten, die seine Seele buchstäblich in Stücke reißen.

Einige Zeit vergeht und Franks älterer Bruder Larry (Andrew Robinson) zieht mit seiner Frau Julia (Clare Higgins) in dasselbe Haus. Sie entdecken, dass Frank irgendwann dort gelebt hat, aber inzwischen geflohen ist. Larrys Tochter Kirsty (Ashley Laurence) besucht ihn und Julia, ihre Stiefmutter, mit der sie eine unangenehme Beziehung hat, aber darauf besteht, sich um ihres Vaters willen zu bemühen, miteinander auszukommen. Beim Einräumen von Möbeln schneidet Larry sich versehentlich die Hand an einem Nagel, das Blut sickert in die Dielen des Zimmers im dritten Stock und erweckt Franks Körper, sehr zu Julias Entsetzen, da sie diejenige ist, die die grausame Entdeckung macht. Frank muss Julia um einen Gefallen bitten und es wird nicht schön enden.

Hellraiser muss den schnellsten Aufbau aller Zeiten haben, kaum haben Sie sich hingesetzt, beginnen sich die Ereignisse zu entfalten, und der erste Vorgeschmack auf das, was später kommen wird, liefert ein überzeugendes Argument für Ihre Zeit.

Clive Barker debütiert mit dieser merkwürdigen Horrorgeschichte in High Fashion. Während ich einige seiner Regieentscheidungen bezweifle, muss ich ihm zugestehen, dass er guten Horror kennt. Siebzehn Jahre später hält sich der Film bemerkenswert gut, insbesondere in Bezug auf die visuellen Effekte. Einige sind besser als andere (du wirst ein Rig hinter dem Wall-Crawler bemerken), aber insgesamt sind sie für einen Low-Budget-Film beeindruckend und es ist entscheidend, dass sie so gut funktionieren, wie sie es tun.

Der Film ist kein konventioneller Film im eigentlichen Sinne, er ist ein Horror wie kein anderer, und das nicht nur wegen seiner Kreaturen und fantasievollen Effekte, sondern auch, weil er viel mehr von Charakterbeziehungen und Leidenschaft handelt als jeder andere Film von sein Genre, das ich gesehen habe. Es gibt Filme, die das in der Vergangenheit erfolgreich gemacht haben, aber hier konzentriert sich Barker wirklich auf Aspekte, die für die Geschichte wichtig sind, ohne übertreiben zu müssen, es konzentriert sich auf romantisches Geschichtenerzählen, ganz zu schweigen von der familiären Atmosphäre, die den größten Teil ausmacht Der Film. Dies ist ebenso ein psychologischer Artikel über Folter wie ein schreiender Horror, aber Hellraiser ist immer effektiv, indem er zu gleichen Teilen Drama und Horror verwendet, wirft Barker sogar etwas sehr trockenen und schwarzen Humor ein, der zur Unterhaltung beiträgt.

Jeder denkt sofort an Pinhead (Doug Bradley) und Co, wenn diese Filme erwähnt werden, und der Grund dafür ist, dass diese Kreaturen im wahrsten Sinne des Wortes umwerfend sind. Um auf das zurückzukommen, was ich über das seltsame Tempo erwähnt habe, nun, in den letzten Momenten des Films nehmen die Dinge eine komplette Wendung zum Schlechteren (dh zum Besseren). Die meiste Zeit der Laufzeit werden die Dinge sorgfältig ausgeführt, alles arbeitet sich auf den letzten Akt zu, wir bekommen Blitze von Zenobiten-Aktivitäten, aber das Finale ist, wo sie ins Spiel kommen. Denken Sie daran, dass dies Nebenfiguren sind und nicht wirklich demonstrieren sollen, was die Hellraiser Filme handeln davon, dass sie dennoch wesentlich sind, und ihre Anwesenheit bringt jenes Unbehagen und diese philosophische Natur hervor, die in der ersten Stunde schlummerten. Wenn Julia unschuldige Opfer tötet, gibt es gewisse unangenehme Momente, aber nichts bereitet Sie auf den letzten Akt vor, wenn wir diese neugierigen, hochintelligenten Sadomasochisten auf der Leinwand sehen.

Hellraiser ist an manchen Stellen uneben, aber was ihm an strafferem Tempo fehlt, macht es mit einer nervenaufreibenden Atmosphäre und einer großartigen Auszahlung während des Finales wieder wett.
9/10

Die DVD

Speisekarte

Anchor Bay hat großartige Arbeit geleistet, indem es einige atmosphärische Menübildschirme bereitgestellt hat. Vom Öffnen der Disc aus müssen Sie auf das Puzzle-Kästchen zur Lament-Konfiguration klicken, um auf den Hauptbildschirm zuzugreifen. Nachdem Sie Pinhead sprechen gehört haben, werden Sie zum Hauptmenü weitergeleitet, das einige unheimliche Geräusche abspielt, wobei im Hintergrund Ketten dahinter zu hören sind, die durch die hinteren Lautsprecher verstärkt werden. Wenn Sie das Menü für ca. 1 Minute verlassen, erhalten Sie automatisch einen Bildschirmschoner mit dem Umzugskarton. Gutes Zeug.

Bild

Präsentiert in seinem ursprünglichen Seitenverhältnis von 1,78:1 und anamorphotisch verbessert, Hellraiser sieht gut aus, angesichts seines Alters und Budgets. Es ist eine merkliche Menge an Körnung vorhanden, ganz zu schweigen von einer leichten Weichheit in Bereichen, aber andererseits zeigt es eine gute Farbgebung mit fast soliden Schwarzwerten. Der Film ist nicht ohne seine Dosis Blut und Rottöne halten sich sehr gut, ohne dass diese krassen Farben ausbluten (etwas wie ein Wortspiel beabsichtigt).
8/10

Klang

Wir haben drei Hauptaudiooptionen: Stereo 2.0, Dolby Digital 5.1 Surround und DTS. Nachdem ich jeden Track gesampelt hatte, entschied ich mich für Letzteres und fand den DTS-Mix zufriedenstellend, obwohl es in Wirklichkeit wenig gibt, um diesen und die anderen Tracks zu trennen, außer für ein viel lauteres Erlebnis. Alle Tracks bieten das gleiche in Bezug auf die Aktivität der hinteren Lautsprecher. Wenn es darauf ankommt, ist der DTS die aggressivere Option. Wie viel Sie daran genießen, hängt davon ab, ob es Ihnen etwas ausmacht, Ihre Nachbarn zu stören oder nicht.

Diejenigen, die sie benötigen, werden erfreut sein zu wissen, dass optionale englische Untertitel für Hörgeschädigte bereitgestellt werden.
8/10

Extras

Für die Zusatzfunktionen sind keine Untertitel verfügbar.

Audiokommentar mit Clive Barker, Pete Atkins und Ashley Laurence
Dies befindet sich im Audio-Setup-Bildschirm. Der Kommentar wurde für die ursprüngliche R1-Veröffentlichung von Anchor Bay aufgenommen und lässt die Gruppe den Film 15 Jahre nach seinem Debüt diskutieren. Es ist ein lebhafter Track, bei dem jedes Mitglied viele Einblicke in die Produktion des Films bietet; Clive Barker teilt einige ehrliche Gedanken über den endgültigen Schnitt und erkennt ihn als Produkt seiner Zeit an, während Ashley Laurence ihm mit einigen enthusiastischen Kommentaren hilft. Pete Atkins bringt viele Fragen auf, um Barker anzuspornen, und die Strecke hört selten überhaupt auf.

Audiokommentar mit Clive Barker
Auch im Audio-Setup-Bildschirm zu finden, zeigt dies Barker selbst. Hier behandelt er weitgehend das gleiche Terrain wie zuvor, aber dieses Mal wird ihm auch mehr Zeit eingeräumt, um den Erzählfluss und die Sensibilität der Charaktere des Films zu diskutieren. Er spricht auch über das Filmen mit geringem Budget und Effektdesigns. Es ist ein anständiger Track, der viele Basen abdeckt.

Interview am Set mit Regisseur Clive Barker
Dieses kurze Stück von ungefähr 6 Minuten enthält ein Interview mit Clive Barker am Set seines Debüts. Er wirkt sehr energisch, mit viel Enthusiasmus für seinen kommenden Film. Sicherlich zeigt er ein tiefes Interesse an dem Thema und bietet einige ernsthafte Gedanken dazu an. Es gibt auch Interviews mit Clare Higgins, Andrew Robinson und Ashley Laurence, die alle keine Ahnung haben, wie der Film ausgehen wird, aber alle scheinen aufgeregt zu sein, daran zu arbeiten.

Trailer und TV-Spots
Hier können Sie sich den ersten und zweiten Original-Kinotrailer, den US-Kinotrailer, den internationalen Trailer und US-TV-Spots ansehen.

Features:

Hellraiser: Auferstehung
Dieses äußerst unterhaltsame Featurette dauert fast 25 Minuten und hat die Besetzung und die Crewmitglieder auf eine Reise in die Vergangenheit versetzt. Von der Eröffnung an lässt uns Clive Barker wissen, dass dies das letzte Mal sein wird, dass er über den Film spricht, da er sich im Laufe der Jahre erschöpft hat, darüber zu diskutieren, also mit guter Laune und zum letzten Mal liefert er einige interessante Meinungen dazu Hellraiser . Neben ihm in separaten Interviews sind Doug Bradley, Ashley Laurence, Oliver Smith, Nicholas Vince, Simon Bamford, Bob Keen und Christopher Young.

Unter der Haut: Doug Bradley über Hellraiser
Bei 12,5 Minuten spricht Doug Bradley in diesem brandneuen Feature, das dieses Jahr aufgenommen wurde, über seine Karriere und Erfahrungen mit dem Film, der ihm auf der Leinwand Unsterblichkeit bescherte. Doug hat seinen Charakter schon immer gemocht und erinnert sich an eine Zeit, als ihm ursprünglich die Wahl angeboten wurde, einen Zenobiten oder einen Umzugshelfer zu spielen. Seine Wahl zahlte sich aus.

Storyboards
Der erste Satz von Storyboards enthält 12 Seiten Material. Leider ist die Handschrift auf diesen Seiten schwer lesbar, aber trotzdem keine schlechte Ergänzung. Die zweite Storyboard-Option ist The Birth of Frank. Wenn Sie dies auswählen, wird die 2-minütige Sequenz abgespielt, in der Frank von den Toten zurückkehrt, begleitet von verschiedenen Storyboards, die auftauchen, um die ursprüngliche Konzeptualisierung der Szene zu zeigen.

Stills-Galerie
Diese besteht aus drei separaten Abschnitten. Da ist zunächst „Behind the Scenes“, das aus verschiedenen Einstellungen am Set besteht, darunter Cast, Crew, Requisiten und Make-up. Das zweite sind Make-up- und SFX-Fotos. Dabei handelt es sich überwiegend um Testaufnahmen und Endaufnahmen der Cenobiten. Schließlich ist Werbematerial. Hier können Sie Schwarz-Weiß-Standbilder, französische Standbilder, deutsche Standbilder, japanische Plakatkunst und britische Standbilder ansehen.

Drehbuchentwurf
Dies ist eine DVD-Rom-Funktion, mit der Sie das Originaldrehbuch ansehen können, indem Sie die Disc in Ihren PC einlegen.

Bildschirmschoner
Dies ist eine Option, um den Bildschirmschoner anzuzeigen, ohne warten zu müssen, bis das Hauptmenü ihn abspielt.
9/10

Hellbound: Hellraiser II (1988) 99 Minuten.
Darsteller: Clare Higgins, Ashley Laurence, Kenneth Cranham, Imogen Boorman, William Hope, Sean Chapman, Oliver Smith, Doug Bradley und Barbie Wilde.
Regie: Tony Randel.

Kirsty (Ashley Laurence) erwacht in einer psychiatrischen Klinik und erinnert sich an die schrecklichen Ereignisse, die den Tod ihrer Familie verursacht haben. Sie informiert einen Polizisten über ihre Tortur und die Cenobiten, die sie durch die Tore der Hölle gejagt haben, aber natürlich weist er ihre Behauptungen zurück und lässt Kirsty in der Obhut ihres Arztes. Ihre Geschichte erregt die Aufmerksamkeit von Dr. Channard (Kenneth Cranham), dem Leiter des Instituts, der ohne Wissen aller anderen seit vielen Jahren die Geheimnisse der Klagekonfiguration erforscht. Kirsty warnt ihn vor der Matratze, auf der Julia (Clare Higgins) gestorben ist, denn sie kann sich selbst wiederbeleben, sollte das Blut anderer darauf vergossen werden, und so macht sich der gute Arzt daran, es so zu machen, indem er seine Patienten gnadenlos als Köder benutzt. Er nutzt auch die Talente einer seiner Patientinnen – eines jungen, stummen Mädchens namens Tina (Imogen Boorman), der er die Puzzlebox überreicht, um die Tore der Hölle zu öffnen …

Wiedervereinigung der meisten Darsteller aus Hellraiser und direkt nach den Ereignissen des Films aufgreifen, Höllenhaft legt sofort im ersten Gang los. Der Aufbau, in dem Kirsty in ihrem Zimmer festgehalten wird, ist ein frustrierender Moment, weil wir bereits wissen, dass sie die Wahrheit sagt, und Regisseur Tony Randel arbeitet erfolgreich mit diesem angespannten Aufbau.

Während die Themen des Originals hier vorherrschen, gibt es auch eine völlig neue Sicht auf die Mythologie in Bezug auf den Hauptfokus des Films, der auf der Öffnung der Hölle und einem Großteil der dort stattfindenden Ereignisse liegt. Die Cenobiten erhalten mehr Bildschirmzeit und sie dienen nicht nur als Nebenfiguren (wie sie es für in Hellraiser ), aber sie bieten auch einige Schlüsselmomente, die uns helfen, sie ein wenig besser zu verstehen. Dies ist das erste Mal, dass wir ihre Ursprünge richtig miterleben, oder zumindest einen Teil davon – offensichtlich ist es inzwischen etwas, das erforscht werden soll, das Barker über einen bestimmten Zeitraum erklären möchte, und das tut er auch außerdem (wenn auch schlecht) mit Hellraiser III: Die Hölle auf Erden , aber dazu später mehr. Die Höhepunkte dieses Films zeigen die Cenobiten in einem neuen Licht, umso zufriedenstellender angesichts ihrer Perspektiven und Optionen, wenn sie sich einer neuen Bedrohung gegenübersehen.

Höllenhaft baut im Grunde auf den Grundlagen des ersten Films auf und das macht ihn meiner Meinung nach zu einem sehr würdigen Nachfolger. Die Handlung entwickelt sich nicht nur weiter, sondern wird in Bezug auf Gewalt und Folter auch viel anschaulicher. Diese Fortsetzung konzentriert sich auf die Aspekte der Hölle und darauf, was diejenigen treffen werden, die dorthin gehen wollen – nämlich ihre eigene private Hölle, die aus allem besteht, wovor sie Angst haben, aber für die Ewigkeit bestehen müssen. Eine surrealistischere Natur annehmend als Hellraiser Es fährt fort, einige Regeln zu brechen und einige sehr verdrehte Ideen einzuführen, die nur aus dem Kopf von Barker selbst stammen können.

Höllenhaft ist eine unterschätzte und würdige Fortsetzung des Franchise, bevor die Dinge mit der Einführung von Teil drei ins Wanken gerieten. Filme wie dieser werden nicht mehr gemacht, und mehr noch, nur wenige würden mit dem durchkommen, was die ersten beiden Filme in diesem Franchise erreicht haben. Solides, verdrehtes Filmemachen.
8/10

Die DVD

Speisekarte

Ähnlich wie die Hellraiser Disc beginnt auch diese mit der Einführung der Lament-Konfigurations-Puzzle-Box, bevor sie zum Hauptmenü-Bildschirm weitergeht. Die Atmosphäre der ersten CD ist hier präsent, zusammen mit einigen neuen Hintergrundstills mit den Cenobiten. Der Bildschirmschoner funktioniert genauso wie die vorherige Disc. Dies ist ein weiteres liebevoll zusammengestelltes Menü der Leute von Anchor Bay.

Bild

Wie der erste Film, präsentiert in einem anamorphotischen Seitenverhältnis von 1,78: 1 Höllenhaft ist eine weitere große Anstrengung. Die gleichen grundlegenden Beschwerden nivelliert an der Hellraiser Transfer gelten, der Schwarzwert hätte etwas tiefer sein können und es ist immer noch eine gesunde Menge an Körnung vorhanden. Trotzdem werde ich nicht sagen, dass Körnung einen Film jemals wirklich beeinträchtigt, insbesondere einen so alten wie diesen, der mit einem ziemlich niedrigen Budget gedreht wurde (wenn auch erheblich höher als sein Vorgänger). Fans werden von der Gesamtpräsentation des Films in all seiner ungekürzten Pracht begeistert sein.
8/10

Klang

Wir haben die Wahl zwischen Stereo 2.0, 5.1 und DTS. Ich habe mich wieder dafür entschieden, den Film in DTS anzusehen, und ich muss sagen, er klingt ziemlich gut, obwohl er den anderen Tracks sehr ähnlich ist. Wie Hellraiser Dies fügt einfach ein wenig mehr Schwung hinzu, nutzt aber die Vorteile der Trennung von Surround-Effekten nicht voll aus. Jeder Lautsprecher klingt einfach laut, es ist ein Fall, dass DTS nicht immer die bevorzugte Wahl ist, da ich es im Vergleich zu den anderen beiden gleichgültig finde, was ich für das Beste halte.
8/10

Extras

Keines der Extras auf dieser CD ist untertitelt.

Audiokommentar mit Tony Randel, Ashley Laurence und Pete Atkins
Dieser befindet sich im Audio-Setup-Menü und lässt Regisseur, Star und Autor die Produktion des Films besprechen. Obwohl es ein paar merkliche Pausen gibt, ist der Kommentar lebhaft genug, obwohl Ashley Laurence gerne dasitzt und Tony und Pete übernehmen lässt, bis sie ihr genug nicken. Wenn sie sich mehr einmischt, bietet sie einen guten Einblick in den Schauspielprozess und spricht von ihrer Aufregung bei der Arbeit an dem Spielfilm. Tony äußert seine Meinung zum fertigen Stück und obwohl er mit dem Ergebnis einiger Szenen nicht ganz zufrieden ist, ist er im Allgemeinen zufrieden mit seinem Debüt. Das Trio schafft es, uns während der Produktion mehrere Geschichten zu erzählen, wobei die vielleicht beste und amüsanteste die ist, als Barry Norman das Set besuchte.

Audiokommentar mit Tony Randel und Pete Atkins
Dies ist ein anständiger Kommentar, obwohl ich nicht sagen kann, dass ich viel mehr gelernt habe als beim ersten.

Vorstellungsgespräche
Hier gibt es zwei Interviews am Set. Der erste läuft ungefähr dreieinhalb Minuten und lässt Clive Barker mit viel Enthusiasmus über seine neueste Kreation sprechen. Die zweite läuft etwas mehr als viereinhalb Minuten und enthält gute, aber kurze Interviews mit Clive Barker, Clare Higgins, Ashley Laurence, Imogen Boorman und Kenneth Cranham. Die Besetzung scheint sich für die Fortsetzung zu amüsieren, mit mehreren wiederkehrenden Mitgliedern, die froh sind, zurück zu sein.

Trailer und TV-Spots
Hier finden Sie 4 Kinotrailer und eine Sammlung von TV-Spots.

Features:

Hellbound: Verloren im Labyrinth
Ein aktuelles Feature, das 17 Minuten lang läuft – darin diskutieren Clive Barker, Doug Bradley, Ashley Laurence, Bob Keen, Tony Randel, Peter Atkins, Simon Bamford, Nicholas Vince, Oliver Smith und Christopher Young über die Entstehung der Fortsetzung. Es gibt viele neue Dinge, die Fans über die Filme lernen können, und es ist wieder schön, einige wirklich ehrliche Reaktionen von allen Beteiligten zu sehen.

Unter der Haut: Doug Bradley über Hellraiser II
Doug kehrt für sein zweites, offenes Interview in der Serie zurück und erweist sich erneut als Mann vieler Worte, obwohl die jahrelange Beantwortung derselben Fragen seinen Tribut von ihm zu fordern scheint. Es wird die Fans erfreuen zu erfahren, dass Doug endlich die uralte Frage bezüglich der verschollenen Cenobiten-Chirurgen-Szene beantwortet, die zwar nie gedreht wurde, aber Kontroversen auslöste, als ein Bild mit den Cenobiten in OP-Uniformen es auf das Cover einer VHS schaffte Leihausgabe in den Vereinigten Staaten. Wird Doug jemals müde, über Pinhead zu reden? Wer weiß, aber er hat es als einen großen Teil seines Lebens akzeptiert und sein Beitrag zu diesem Set wird weiterhin sehr geschätzt.

Stills-Galerie
Hier können Sie sich verschiedene Stills aus der ganzen Welt ansehen, darunter Frankreich, Japan, Großbritannien und die USA. Die Sammlung ist ziemlich klein und alles andere als beeindruckend, aber Sie können sich nicht über ihre Anwesenheit beschweren.

Drehbuchentwurf
Wie bei Disc 1 erhalten Sie durch Einlegen in Ihr DVD-ROM-Laufwerk Zugriff auf das Drehbuch des Films.

Bildschirmschoner
Dies ist genau das gleiche wie die erste CD, mit einer etwas anderen Partitur.
9/10

Hellraiser III: Die Hölle auf Erden (1992) 93 Minuten.
Darsteller: Terry Farrell, Paula Marshall, Kevin Bernhardt, Doug Bradley, Ken Carpenter und Ashley Laurence.
Regie: Anthony Hickox.

Joey Summerskill (Terry Farrell) ist eine kämpfende Reporterin, die verzweifelt nach ihrem ersten großen Knüller sucht, der gleich um die Ecke zu sein scheint. Nachdem sie eines Nachts einen Bericht in einem Krankenhaus fertig gestellt hat, wird sie Zeugin, wie ein junger Mann in die Notaufnahme gekarrt wird, blutüberströmt und mit Ketten an seinem Körper. Bald werden sie und das Krankenhauspersonal Zeuge seines grausamen Todes, als sein Fleisch von unsichtbaren Kräften zerrissen wird. Terry sieht dies sofort als eine große Geschichte und fährt fort, das Mädchen aufzuspüren, das den Mann begleitet hat, bevor er davongelaufen ist. Bald verfolgt sie das Mädchen Terri (Paula Marshall) bis zum The Boiler Room, der, wie sie erfährt, Terris Ex-Freund J.P. Munroe (Kevin Bernhardt) gehört. J.P. hat kürzlich eine Statue gekauft, die die Seelen der Toten enthält, einschließlich Pinhead (Doug Bradley) selbst. Es dauert nicht lange, bis Pinheads Überzeugungskraft J.P. davon überzeugt, ihn zu töten und ihn zurück in die Welt der Lebenden zu bringen.

Die Serie wird für diesen dritten Auftritt amerikanisiert – Oh Mann, wo ist alles schief gelaufen?

Es scheint eine Art verrückter Versuch zu sein, die MTV-Generation zu besänftigen, Hölle auf Erden bringt die Serie auf unbekanntes Terrain und sieht eher aus wie ein überlanges Musikvideo, gefüllt mit Müll-Rock-Hymnen und tobenden Teenagern. Der Film hat ein bisschen mehr zu bieten, aber er ist ein erstklassiges Beispiel für ein interessantes Konzept über eine gescheiterte Ausführung.

Die Möglichkeit zur Nachverfolgung Höllenhaft Durch die Fortsetzung von Pinheads Ursprüngen hätte ein Film von größter Bedeutung sichergestellt werden sollen, aber Regisseur Anthony Hickox, obwohl er Pinhead energisch in den Vordergrund stellt, schafft es, viel über seinen Charakter zu vergessen, um mit neuen und frustrierenden Ideen im Inneren herumzuspielen Hellraiser Universum. Clive Barker ist als Produzent zur Stelle, aber es scheint offensichtlich, dass er hier eigentlich wenig zu tun hat, um die Arbeit zu überwachen. Allzu früh zeichnete sich ab, dass Pinhead inzwischen zu einer Ikone geworden war und es daher nur eine Frage der Zeit war, bis er eine größere Rolle in einem Film übernehmen würde. Das Problem dabei ist, dass der Regisseur und der Autor alles genommen haben, wofür Pinhead steht, und die Dinge mehr verdreht haben, als sie sein müssten. Pinhead verliert viel von dem, was seinen Charakter in den vorherigen Filmen interessant gemacht hat, und es wird viel mehr Wert darauf gelegt, dass er schlagfertige Witze von sich gibt, von denen einige denkwürdig sein mögen, aber einfach keine Entwicklung bieten. Für einen Film, der ein gutes Originalstück hätte sein können, scheitert es bei fast jeder Gelegenheit, uns eine besser gespielte Geschichte von Pinhead und seinem Abstieg in die Hölle zu liefern.

Wir haben gelernt, dass eine Person, um ein Zenobit zu werden, den Wunsch haben muss, einer zu werden. In Hölle auf Erden Eine der großen Wendungen ist, dass Pinhead, sobald er von seiner Seelensäule befreit ist, nicht mehr an die Hölle und ihre Regeln bezüglich der Klagekonfiguration gebunden ist. Das bedeutet, dass es ihm frei steht, zu rebellieren und eine Armee von Cenobiten zu erschaffen, nur aus reinem Spaß daran – raus mit dem Alten und rein mit dem Neuen. Die Cenobiten hier gehören zu den fantasielosesten, die ich in der Serie gesehen habe, alle mit modernisierten Facelifts in Bezug auf Technologie. Sie sind die bisher am wenigsten grotesken Kreaturen und bringen den Erfindungsreichtum der Serie zu Fall.

Diese neue Ergänzung der Handlung macht Pinhead fast zum Witz, der sich jetzt wie ein Kind mit einem neuen Spielzeug verhält. Vielleicht ist das der Punkt, aber für mich macht es seinen Charakter weniger glaubwürdig, und noch schlimmer, wenn er zu oft herumschreit und viel von seinem alten, zurückhaltenden Selbst verliert. Es hätte zumindest einige interessante religiöse Faktoren geben müssen, mit denen man spielen könnte, besonders gegen Ende des Films, als Pinhead eine Kirche betritt, aber es wird erheblich beschönigt und Hickox' Darstellung dessen, was Pinhead als Antichrist zu sein scheint, ist schlecht gehandhabt, und übertrieben von Bradley, wieder mit Pinhead, der zu einem unnötigen Extrem gebracht wird.

Als Vorläufer dieser Szene sehen wir einige sehr dürftige Actionsequenzen – Serie um Serie von aufwändigen Explosionen, die aussehen, als wären sie aufwändige Explosionen, wobei die Schauspielerin Terry Farrell (die in ihrer Rolle anständig ist, wobei Laurence inzwischen schmerzlich vermisst wird) beträchtlich aussieht verloren und wenig überzeugend, als sie durch eine verlassene Straße läuft, die schlecht zusammengeschnitten wurde.

Hölle auf Erden ist nicht ohne seine großen Momente. Es fängt gut an und hat einige solide Leistungen, aber ich kann einfach nicht anders, als das Gefühl zu haben, dass es eine Schande ist, dass der Film vom Kurs abgekommen ist und verloren gegangen ist.
5/10

Die DVD

Speisekarte

Das Menü hier unterscheidet sich von den beiden vorherigen. Der Hauptbildschirm besteht aus der Säule, die sich dreht, während Musik im Hintergrund spielt. Die visuell am wenigsten interessante Anstrengung im Set.

Bild

Der Film wird erstmals in seinem ursprünglichen Seitenverhältnis von 1,78:1 präsentiert und für Breitbildfernseher optimiert. Zum größten Teil sieht es in Bezug auf stärkere Farben und Details so aus, als wäre es das Beste der drei, obwohl die Körnung immer noch vorhanden ist. Eine Kleinigkeit ist, dass Anchor Bay Material von einem anderen Master wieder eingefügt hat, um den vollständigsten verfügbaren Schnitt zu liefern. Fans werden sich darüber freuen, aber ich persönlich finde die hinzugefügten Szenen nicht besonders wertvoll und sie verbessern oder verschlechtern den Film nicht. Sie lenken jedoch wegen ihres VHS-ähnlichen Aussehens von niedriger Qualität mit sehr dunklen, getönten Farbstufen und einer insgesamt weichen Qualität ab. Trotzdem sind es kurze Szenen und machen nur ein paar Minuten Filmmaterial aus, wenn überhaupt.
8/10

Klang

Hier gibt es keine Abstriche. Anchor Bay gibt dem Film die gleiche Behandlung wie die vorherigen, mit Optionen von entweder 2.0, 5.1 oder DTS. Keine Preise, um zu raten, für welchen Mix ich mich entschieden habe, denn der DTS-Mix bietet wieder einmal ein angenehmes, hörbares Erlebnis. Die hinteren Lautsprecher werden mit Explosionseffekten und subtilen Hintergrundgeräuschen ziemlich aktiv, während die vorderen Lautsprecher sehr gut mit Dialogen umgehen. Die Partitur erhält auch einen zusätzlichen Schub, indem das berühmte Hellraiser-Thema großartig verwendet wird.
8/10

Extras

Dafür gibt es keine Untertitel.

Audiokommentar mit Anthony Hickox und Doug Bradley
Das ist wirklich großartig, vielleicht mein Lieblingstrack des Sets. Gleich in der Anfangseinstellung hört man das Duo Witze reißen und sich in Stimmung bringen, und von hier an führen sie eine sehr unterhaltsame Diskussion. Was ich an diesen Tracks mag, und von dem, was ich zuvor gesagt habe, ist, wie ehrlich sie sind. Hickox und Bradley übersehen viele Fehler des Films, insbesondere diejenigen, mit denen ich die größten Probleme habe, aber andererseits weisen sie auf einige andere Fehler hin, oder zumindest Doug tut dies mehr in Bezug auf das Make-up und die Darstellung seiner Figur. Hickox weist auf einige schöne Aufnahmen hin und er bemerkt auch das neu eingefügte Filmmaterial, von dem er beeindruckt zu sein scheint. Beide Mitwirkenden sind sehr locker, sie haben viel Spaß, Cola schlürfen, rauchen und das Erlebnis immer wieder aufs Neue genießen.

Unter der Haut: Doug Bradley über Hellrasier III
Dieser fast 14-minütige neue Interviewabschnitt bietet einige sehr interessante Fakten, während Doug die ursprünglichen Ideen für den Film erklärt, die von Clive Barker erfunden wurden, aber einfach nicht sein sollten. Er sagt weiter, dass es die beste Erfahrung war, die er je an einem Hellraiser-Set hatte, und scheint diesen speziellen Film insgesamt sehr zu mögen.

Auferstehung der Hölle auf Erden: Interview mit Anthony Hickox
Auch dieses Interview dauert etwa 14 Minuten. Hier spricht Anthony Hickox über die Sicherung des Regieauftrags für den Film, eine Aufgabe, die er nur allzu gerne übernommen hat. Er teilt einige schöne Erinnerungen und deutet sogar an, bei einem neuen Regie führen zu wollen Hellraiser Film.

Interview am Set mit Clive Barker und Doug Bradley
Dies dauert etwas mehr als 5 Minuten und Clive Barker spricht mit großem Enthusiasmus über diese neue Folge, aber offensichtlich hatte er das Endprodukt zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesehen. So sehr er auch versucht, Kinobesucher anzulocken, er kann uns nicht auf die ultimative Enttäuschung vorbereiten. Doug Bradley spricht über die neue Richtung, die Pinhead und seine Ursprünge eingeschlagen haben, und erwähnt seine Freiheit auf der Erde, aber ich teile einfach nicht die gleichen Gefühle gegenüber seiner Figur wie hier.

Anhänger
Diesmal nur der eine Trailer und es ist die Kinofassung.

Stills-Galerie
Eine weitere verwässerte Galerie hier. Es wäre schön, eine viel umfangreichere Galerie zu haben, aber es ist besser als nichts. Wir erhalten 13 Standbilder, die von hinter den Kulissen und Graphic Novel-Covern bis hin zu Make-up-Aufnahmen reichen.

Bildschirmschoner
Wieder mit dem Würfel, diesmal bewegt er sich mit einer Clubszene im Hintergrund, an deren Ende wir ein denkwürdiges Zitat von Pinhead hören.

Osterei
Drücken Sie im Hauptmenü weiter nach rechts und scrollen Sie durch die einzelnen Optionen, bis Sie ein blaues Rätselfeld oben auf dem Bildschirm markieren. Dies führt Sie zu ungefähr 50 Sekunden hinter den Kulissen und Make-up-Aufnahmen.
8/10

Bonus-Disc

Diese Disc enthält keine Untertitel.

Clive Barker-Fans werden erfreut sein zu hören, dass Anchor Bay zwei seiner frühen Kurzfilme aufgenommen hat.

Early Short 1: Clive Barker’s Salome, mit Interviews mit Clive Barker, Pete Atkins und Doug Bradley
Diese dauert ungefähr 26 Minuten und wird von Regisseur Peter Whittle moderiert. Es beginnt damit, dass Clive Barker interviewt wird und darüber spricht, wie er in den 70er Jahren mit dem Underground-Filmemachen in Kontakt kam. Der Film selbst ist ein sehr experimentelles Stück, wobei Barker der Geschichte eine neue Wendung gibt, mehr noch in der Optik, die er anstelle von Dialogen verwendet. Gefilmt in Schwarz-Weiß und mit atmosphärischer Filmmusik ist der Film interessant, mit einigen skurrilen und wirkungsvollen Bildern. Das alte, abgenutzte, körnige Aussehen, das es im Laufe der Jahre erhalten hat, hilft ihm gut, und das beteiligte Talent hat eindeutig einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Ich würde nicht sagen, dass es ein besonders großartiger Film war, da er sehr erfolgreich war, aber er ist ein gutes Beispiel für Low-Budget-, hochmotivierte Filmemacherei.

Early Short 2: Clive Barker’s The Forbidden, mit Interviews mit Clive Barker, Pete Atkins und Doug Bradley
Fortsetzung des gleichen Features und 48 Minuten lang beginnt dies damit, dass Clive Barker den Film und seinen Einfluss vorstellt. Basierend auf der Geschichte von Faust ist dieser Kurzfilm deutlich ambitionierter als Salome mit Barker und seinen engen Freunden, die sich stärker anstrengen, um die gewünschten Aufnahmen zu erzielen. Dies war ein Trial-and-Error-Lauf, bei dem sie Wege fanden, bestimmte Effekte zu erzeugen, mit denen sie zufrieden waren, Effekte, die mit einem größeren Budget auf beliebig viele Arten erzielt werden konnten. Clive diskutiert auch den Versuch, den Film zu finanzieren, und die Reaktionen darauf, insbesondere in Bezug auf die Häutungsszene, die durch die Verwendung mehrerer Schichten trockener Farbe erstellt wurde. Dieser Film spiegelt sich insbesondere in Clive Barkers zukünftigen Bemühungen deutlich wider Hellraiser , nicht nur in Bezug auf den visuellen Look, sondern auch in Bezug auf bestimmte Themen. Es gibt jedoch ein bisschen zu viel von nackten tanzenden Männern.

Hellraiser III: Die Hölle auf Erden
Anchor Bay hat diesen Film als Extra aufgenommen, weil sie ihn gerade hatten. Neugierig geworden fragte ich Produzent Marc Morris (DVD-Produzent von Anchor Bay UK), ob er es erklären könnte:

Als das ursprüngliche Hellraiser III-Master ankam, war es die gleiche geschnittene Ausgabe wie zuvor (obwohl in diesem Fall zumindest 16: 9 verbessert). Aus diesem Grund sollte die ursprüngliche ungekürzte 4:3-Fassung als Bonus-Feature enthalten sein, bis ich vorschlug, eine Restaurierung mit dem neuen Master durchzuführen.

Zu diesem Zeitpunkt war die andere Scheibe bereits repliziert worden. Wenn sich die Leute jedoch die Originalversion ansehen, werden sie sehen, wie viel besser der brandneue Master ist.
6/10

Die Verpackung

Anchor Bay hat mehrere Versionen für diese Veröffentlichung bereitgestellt. Abgesehen davon, dass die Filme einzeln in Amaray-Hüllen veröffentlicht werden, haben sie auch alle drei zusammen in einem Digipack zusammengestellt. Aber das ist noch nicht alles, für den Sammler da draußen, besonders der Hellraiser Komplettisten unter euch gibt es eine limitierte Lament-Configuration-Box, die alle drei Filme plus die exklusive Bonus-Disc enthält.

Ich hätte nie erwartet, dass die Box etwas wirklich Magisches sein würde, ein üppiges Holzset wäre nicht in Frage gekommen und Bonusketten erst recht. Das Endergebnis ist eines, das sowohl positive als auch negative Punkte hat. Ästhetisch sieht die Box großartig aus; sicherlich ein schönes Stück, um es ins Regal zu stellen, aber bei näherer Betrachtung werden Sie beginnen, seine Mängel zu bemerken. Die Box-Ausrichtung ist leicht versetzt, wenn sie vollständig geschlossen ist, ragen die Seiten immer noch ein wenig heraus und hinterlassen Lücken in jeder Ecke. Nachdem Sie den Deckel abgenommen haben, fallen die Seiten nach unten, um jede Scheibe freizulegen, die auf der Rückseite jeder Seite platziert ist. Die Box ist dünn und Sie müssen darauf achten, sie zu pflegen. Außerdem sind die Disc-Halter zu eng, was es schwierig macht, die Discs herauszunehmen, da sie herausgehebelt werden müssen, da keine Presser vorhanden sind. Ich habe jetzt einen Riss, der von einer Kante des Mittelrings zur anderen Kante an meinem läuft Hellraiser Scheibe, sowie eine kleine Rissbildung auf Hellraiser II: Höllengebunden - sehr enttäuschend. Ähnlich wie der dritte Film ist es ein nettes Konzept, aber schlecht umgesetzt.

Am Boden der Box befindet sich ein Farbheft. Dies beginnt mit einer Einführung von Clive Barker, gefolgt von einer Mini-Biografie, die zu den Hellraiser-Filmen führt. Auf der Rückseite des Booklets befinden sich Kapitelstopplisten für alle drei Filme.
4/10

Gesamt

Dies Hellraiser Sammlung ist vielleicht die bisher beste Veröffentlichung von Anchor Bay. Die schiere Hingabe, die sie gegenüber diesen großartigen Filmen gezeigt haben, ist bemerkenswert und lobenswert, und obwohl ich extreme Vorbehalte gegenüber der Lament-Verpackung habe, ist es das, was am meisten beeindruckt, da jeder Titel besser aussieht und klingt als je zuvor und Sie auch mehr Extras erhalten als Sie kann einen rostigen Cenobit an schütteln.

Blogs Albtraumgasse Die Powerpuff-Girls Ein Albtraum In Der Elm Street Spuk Blu-Ray-Rezension