Gotham Knights TV-Serie kommt von Batwoman-Autoren zu The CW

Gotham Knights

Das Pfeilverse bekommt ein anderes Team. Es wurde berichtet, dass The CW eine entwickelt TV-Serie basierend auf Gotham Knights, einem erweiterten Team bestehend ausBatmanNebenfiguren.

Wöchentliche Unterhaltung gibt an, dass die Batwoman-Autoren Natalie Abrams, James Stoteraux und Chad Fiveash an der Show beteiligt sind, wobei Fiveash und Stoteraux als ausführende Produzenten fungieren. Abrams wird als Co-Executive Producer genannt. Trotz des Crossovers im Autorenteam ist anzumerken, dass Gotham Knights kein Spin-off von Batwoman ist und sein Platz im weiteren Arrowverse noch nicht festgelegt wurde. Da es noch am Anfang steht, wurde ein solches Bindegewebe wahrscheinlich noch nicht entwickelt.



Typischerweise besteht das von Bob Kane und Bill Finger gegründete Team aus verschiedenen Sidekicks und anderen Antihelden aus der erweiterten Bat-Familie, die auf Gothams Straßen ziehen, nachdem Bruce Wayne irgendwie außer Gefecht gesetzt wurde. In diesem Fall wird er ermordet und sein Adoptivsohn muss sich mit den Kindern einiger von Batmans Feinden wiedergutmachen, wenn ihnen allen der Tod des Caped Crusader angehängt wird. Das klingt nah am Gotham Knights Videospiel das wurde kürzlich angekündigt, aber das hat auch nichts damit zu tun.

Im Moment wurden keine Casting-Optionen oder andere Hauptrollen besetzt. Wir haben auch kein Veröffentlichungsfenster. Vorausgesetzt, es geht weiter voran, ist irgendwann 2022 machbar, aber das ist reine Spekulation.

Nicht, dass es uns an den Besten von DC mangelt. Auf dem kleinen Bildschirm haben wir The Flash, Batwoman und Superman und Lois immer noch tickt, und auf der großen Leinwand in der DCEU , du hast Der Batman , Aquamann 2 , und, äh, Der Blitz auch.

Und vergessen wir nicht Harley Quinn Staffel 3 – Gotham ist ein farbenfroher Ort und es gibt immer viel zu sehen für alle.

Pfeilverse Action & Abenteuer Superheld Fernseher
Blogs Albtraumgasse Die Powerpuff-Girls Ein Albtraum In Der Elm Street Spuk Blu-Ray-Rezension