22.11.63 – Soldatenjunge

Die vorletzte Folge, und Jake hat seine Erinnerungen verloren. Kann er sie rechtzeitig zurückholen, um JFK zu retten?

Die vorletzte Folge der Show und sie beginnt mit Jake an seinem tiefsten Punkt; körperlich gebrochen und sein Geist zerschmettert. Siebzehn Tage bis zum historischen Attentat und ohne seine Erinnerungen, die ihn leiten. Er braucht einfach etwas Zeit, aber die ist das einzige, was diesem Zeitreisenden ausgeht. Eine Woche vergeht, noch zehn Tage; dann ist es sieben, und Bill wird keine Hilfe mehr sein. Dann sind es fünf Tage, und jemand kommt in die Stadt.



Noch zwei Tage, und nach und nach kommen die Erinnerungen zurück. Das Prinzip unter seinen Erinnerungen ist das schwierigste: Er muss Lee Harvey Oswald töten.

Noch zwölf Stunden. Und endlich kehrt der Yellow Card Man aus der ersten Folge zurück, enthüllt sein Zeitreisegeschwätz und lässt Zweifel aufkommen. Es ist verlockend für Jake, die Zukunft geschehen zu lassen, einfach seine Jahre mit Sadie zu verbringen. Aber es ist Sadie, die ihn auf Kurs hält, seine Überzeugung von ihr zu effektiv, seine Mission intakt. Jetzt ist es ein Kampf gegen die Zeit, die Trägheit der Geschichte, die versucht, die Dinge so zu entfalten, wie sie sollen.

Alle außer Jake sind bereit. Es sind die letzten Augenblicke: JFK ist in Dallas und Lee Harvey Oswald ist mit dem Gewehr in der Hand im Texas Book Depository. Hier gibt es keine Regierungsverschwörung, keinen irdischen Grund, warum Jake nicht erfolgreich sein sollte. Aber es sind keine irdischen Gründe, die den Einsatz erhöhen und die letzte Episode dramatisch machen werden. Und es ist unwahrscheinlich, dass es ohne Opfer geht. Alles hat uns zu diesem Punkt geführt, sogar diese etwas hohle Episode, die sich ein bisschen wie Füllmaterial anfühlte, um das Ende ein wenig aufzufüllen.

Aber für Jake sind es noch 3,5 Stunden und für uns nur 45 Minuten.

Blogs Albtraumgasse Die Powerpuff-Girls Ein Albtraum In Der Elm Street Spuk Blu-Ray-Rezension