Übernahme der Asylprüfung

Ken Stott und ein sehr junger David Tennant spielen die Hauptrolle Übernahme der Anstalt , Donna Franceschilds preisgekrönte Comedy-Drama-Serie aus dem Jahr 1994 schafft es auf DVD. Rezension von Gary Couzens.

Glasgow, Mitte der 1990er Jahre. Eddie McKenna (Ken Stott) ist ein Doppelverglasungsverkäufer, ein Job, den er hasst. Er teilt seine Wohnung mit seiner überheblichen litauischen Großmutter (Elizabeth Spriggs), die ihn ständig fragt, wann er heiraten wird – er hat im Moment nicht einmal eine Freundin. In seiner Freizeit ist Eddie jedoch Radio-DJ und wird gebeten, den Radiosender in der Nervenheilanstalt St. Jude zu leiten …



Hergestellt von BBC Scotland, Übernahme der Anstalt war eine sechsteilige Serie, die 1994 auf BBC2 mit wenig Tamtam ausgestrahlt wurde. Seine Autorin, die in Schottland lebende Amerikanerin Donna Franceschild, hat abgesehen von Bühnenstücken keine Erfolgsbilanz vorzuweisen. Abgesehen von Ken Stott waren die meisten Darsteller unbekannt. Die BBC war nervös angesichts der Serie, da das Thema psychische Gesundheit und insbesondere das Wort Asyl im Titel Knackpunkte waren. Übernahme der Anstalt wurde wahrscheinlich nur gemacht, weil Leute dahinter standen, insbesondere Bill Bryden, der als ausführender Produzent gilt. Doch diese Mischung aus Komödie und Drama, die es schafft, stellenweise sehr witzig zu sein, ohne sich über Geisteskranke lustig zu machen, fand schnell ein Publikum und gewann den BAFTA-Award für die beste Original-Drama-Serie. Es mag ein Zeichen der Nervosität des Unternehmens sein, dass es der erste BBC2-BAFTA-Gewinner wurde, dem keine Wiederholung auf dem Hauptkanal gewährt wurde: seine einzige Wiederholung bis heute (als ich es sah) war auf demselben Minderheitskanal wie sein erster zeigt, in einem nächtlichen Sommer-Slot.

Das mag eine rein persönliche Reaktion sein, aber das ist die Art von Show, die sie verdient. Während ich das beim ersten Ansehen sicherlich genossen habe – weshalb ich mich freiwillig bereit erklärt habe, diese DVD zu rezensieren – schien es beim zweiten Mal sogar noch besser zu sein. Stott war neununddreißig, als er das machte, und Franceschild ein Jahr älter: Im Kommentar sagt sie, dass Eddies Charakter viel von ihr in sich trug. Dieses Gefühl, dass du in einer Sackgasse steckst, dass das Leben an dir vorbeigezogen ist und du deine Chance hattest und sie verpasst hast … das hat mich in meinen Vierzigern viel stärker getroffen als mit dreißig. Ein weiterer Faktor ist, dass ich beim ersten Mal noch nie in Glasgow war und die Stadt jetzt viel besser kenne. Es gibt keinen besonderen Grund dafür, dass die Geschichte in Glasgow spielt, außer dass der Autor und die Produktion dort angesiedelt sind, da es sich um eine Geschichte handelt, die fast überall erzählt werden könnte. (Hollywood brachte die Geschichte in die Entwicklung, wobei Nicolas Cage antrat, um Eddie und Jim Carrey zu spielen, um David Tennants Rolle zu spielen, aber vielleicht ist dieser Film gnädigerweise nie zustande gekommen.) Aber die Kulisse verleiht den Charakteren und dem Dialog eine besondere Note. Dies ist ein Comedy-Drama mit einer persönlichen Note, kein identikit TV-Futter, das vom Hof ​​gekurbelt wird. Außerdem bemerkt man die Subtilität in der Art und Weise, wie die Charakterisierung umrissen und schattiert wird, nicht zuletzt in der langsamen Erkenntnis, dass Eddie ein eigenes Problem hat. Mir hat auch gefallen, dass es nicht allzu sauber gelöst wird: Diese Charaktere haben Probleme, mit denen sie sich weiterhin auseinandersetzen müssen, aber am Ende ist man so gründlich auf ihrer Seite, dass man sich ein Lächeln nicht verkneifen kann.

David Tennants späterer Ruhm – und seine Bekanntheit in der DVD-Verpackung und den Extras – neigt dazu, die Bedeutung seiner Rolle zu übertreiben. Dies war ein großer Durchbruch für ihn, eine sehr frühe Fernsehrolle im Alter von 22 Jahren. Es ist sicherlich ein auffälliger Teil, wie der manisch-depressive (wenn auch, wie gezeigt, meist manische) Campbell Bain. Aber er ist Teil eines Ensembles, einer von vier vorgestellten Patienten. Die anderen sind die obsessiv-zwanghafte Rosalie (Ruth McCabe), das schizophrene Elektronik-Genie Fergus (Angus Macfadyen) und Francine (Katy Murphy), eine Frau, die offensichtlich auf eine Weise tief geschädigt ist, die Eddie Zeit braucht, um sie zu entdecken. Die verlängerte Laufzeit einer sechsteiligen Serie ermöglicht es, eine Affinität zwischen Eddie und Francine in einem natürlichen, untertriebenen Tempo zu entwickeln. Alle Rollen werden tadellos gespielt, aber insbesondere Katy Murphy ist herzzerreißend. Franceschild kannte sie aus einem ihrer Bühnenstücke und schrieb ihr die Rolle der Francine. Schriftsteller und Schauspielerin haben seitdem in der Serie zusammengearbeitet Ein Becherspiel und das Einzelspiel Donovan Schnell , die beide einzelne Fernsehsendungen hatten, die ich verpasst habe. (Bitte DVDs!) In der Nebenbesetzung finden sich Namen wie Michael Sheard und Liz Smith, ganz zu schweigen von einem Auftritt von Spike Milligan als er selbst.

Wenn die Serie einen Fehler hat, dann, dass einige der vorgestellten Charaktere am Rande der Karikatur stehen: insbesondere Eddies Großmutter und sein Boss Griffin (Roy Hanlon). Ich kann den Punkt verstehen, dass diese Leute exzentrischer sind als andere Charaktere, die in Abschnitte unterteilt sind, aber es ist ein wenig übertrieben und leicht zu vergeben, wenn die Geschichte so viel zu bieten hat. Und als Bonus gibt es tolle Musik auf dem Soundtrack.

Die DVD

2 Entertains DVD-Veröffentlichung von Übernahme der Anstalt kommt auf zwei doppelschichtigen Discs, die beide nur für die Regionen 2 und 4 codiert sind. Es gibt drei Episoden auf einer Disc, wie folgt:

Scheibe Eins
Hey Jude (49:13)
Fliege wie ein Adler (49:09)
Du verletzt immer den, den du liebst (49:28)
Scheibe Zwei
Narr auf dem Hügel (49:09)
Regennacht in Georgien (49:06)
Lass es sein (49:32)

Wie Sie den Episodentiteln entnehmen können, spielt Musik dabei eine große Rolle Übernahme der Anstalt und damit das Schreckgespenst von Lizenzproblemen. Es wurden zwei Versionen produziert, eine für den britischen Rundfunk und eine für den internationalen Gebrauch, da einige Tracks zu dieser Zeit für den britischen Gebrauch freigegeben werden konnten, aber nicht weltweit – vor allem mehrere Original-Beatles-Tracks und Nineteenth Nervous Breakdown von den Rolling Stones. Für die internationale Version hatte der Komponist Junior Campbell die Aufgabe, klangähnliche Versionen zu produzieren, die die Originale ersetzen könnten. Das ist die Version auf dieser DVD. Junior Campbell hat einen sehr guten Job gemacht, da viele Leute wahrscheinlich kaum einen Unterschied bemerken werden. Ich bin sicherlich sehr vertraut mit dem aufgenommenen Output der Beatles und Campbells Versionen kommen ihm sehr nahe. Kürzlich geänderte Lizenzvereinbarungen bedeuten, dass viele der fraglichen Tracks heute hätten gelöscht werden können, obwohl es so viele davon gibt, dass die Kosten das Produktionsbudget der DVD möglicherweise überschritten haben.

Die DVD ist in 4:3. Die Serie wurde auf Super 16 mm gedreht und sieht auf Disc sehr gut aus: Die Farben sind kräftig und das Bild ist im Allgemeinen scharf mit einer leichten Weichheit und Körnung an einigen Stellen, die seine Herkunft verraten. Obwohl Breitbildfernseher und digitales Fernsehen 1994 noch nicht angekommen waren, sendete die BBC einige ihrer Ausgaben im Format 14:9 (1,55:1), ungefähr auf halbem Weg zwischen dem alten 4:3-Verhältnis und dem vollen Breitbildformat von 16:9. Super 16 mm hat ein natives Verhältnis von 15:9 (1,66:1), das an den Seiten leicht beschnitten wird, um ein 4:3-Bild zu erhalten, und oben und unten leicht beschnitten wird, um ein 16:9-Bild mit Regisseur und DP zu erhalten komponieren ihre Bilder, um zu vermeiden, dass die äußersten Ränder des Rahmens entsprechend verwendet werden. Es ist möglich, dass diese internationale Fassung nur in 4:3 verfügbar war, daher ist sie im Vergleich zur britischen Ausstrahlung an den Seiten beschnitten. Aber da dies gewollt ist, kann ich diese DVD nicht dafür notieren.

Die Serie wurde von der BBC in NICAM-Stereo ausgestrahlt und diese Tonmischung ist die Quelle der Dolby-Surround-Spur auf dieser DVD. Vieles davon ist vorne und in der Mitte, da dies im Grunde ein dialoggetriebenes Stück ist. Hin und wieder erwachen jedoch die Surround-Lautsprecher zum Leben, ein gutes Beispiel dafür ist der Regen in der ersten Folge.

Die wichtigsten Extras sind Kommentare zur zweiten und fünften Folge. Diese sind das Werk von David Tennant, Donna Franceschild und Katy Murphy und sehr unterhaltsam. Tennant übernimmt in der Regel die Führung, aber alle drei können ihren Beitrag leisten. Es gibt viele Anekdoten über den Regisseur David Blair, der ein Stück von Franceschild inszeniert hatte, in dem Eddie als Nebenfigur aufgetreten war, und sie ermutigt hatte, mehr über ihn zu schreiben. Franceschild darf auf ihre Cameo-Auftritte hinweisen (ihre Hand in Episode Zwei und ein Auftritt mit ihrem echten Sohn in einem Kinderwagen, gerade als ihr Verdienst in Episode Drei auftaucht). Es ist wahrscheinlich ratsam, den Kommentar auf zwei statt auf die vollen sechs Folgen zu beschränken, aber ich wollte mehr hören. Ebenfalls auf CD Zwei ist David Tennants Original-Vorspielband (10:15, mit einer 32-sekündigen Texteinführung), das zeigt, dass er die Figur von Anfang an ziemlich genau getroffen hatte.

Wenn überhaupt, ist das Fernsehdrama stärker marktorientiert als je zuvor, und das Originaldrama noch mehr. Vierzehn Jahre nach der Erstausstrahlung Übernahme der Anstalt ist nur oberflächlich veraltet – die offensichtlichen Dinge wie das Fehlen von Mobiltelefonen oder das Internet. Aber ansonsten wirkt diese Serie wie aus einer anderen Zeit: Heutzutage scheint man abendfüllende Unikate zu bevorzugen und Serien sind eher Adaptionen als Originalgeschichten. Sicherer so, denke ich. Aber es ist erfreulich, dass so etwas entstehen kann: ein persönliches Projekt zu einem Thema, das im Kaltdruck vielleicht nicht sehr ansprechend klingt, das durch gutes Schreiben, Schauspiel und Regie und Herz ein Publikum findet. Ich liebte es.

Blogs Albtraumgasse Die Powerpuff-Girls Ein Albtraum In Der Elm Street Spuk Blu-Ray-Rezension